Mehr auch auf



13.06.2014

Im Dialog

Was macht eigentlich ...?
Philipp Lösche

Der Dipl.-Medienberater und Betriebswirt war acht Jahre lang bei der intention Werbeagentur Bonn als Senior-Kundenberater für Jack Wolfskin tätig. 2011 ist er auf die „andere Seite“ gewechselt: auf die des Einzelhandelsunternehmens Knauber, ein im Rheinland bekannter Freizeitmarkt. Dort ist er verantwortlich für Marketing und Werbung. Wir haben ihn an seiner neuen Wirkungsstätte zum Interview wiedergetroffen.

Philipp, was sind deine Aufgaben bei Knauber?

Philipp Lösche: Bei Knauber leite ich ein Team von 15 Mitarbeitern und verantworte die komplette Kommunikation – intern wie extern: Sie umfasst die Entwicklung von Werbekampagnen für den PoS, die Realisierung von Events, den Markenauftritt im Internet und den Webshop sowie die Erstellung von Katalogen und Beilagen. Die Aufgaben sind sehr vielfältig und decken alle medialen Kanäle ab, die es miteinander zu verzahnen gilt. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht der Kunde: Er soll sich in unseren Märkten wohlfühlen.

Und was hat deine Arbeit bei der intention Werbeagentur Bonn geprägt?

Philipp Lösche: Für intention habe ich den Kunden Jack Wolfskin betreut und die gesamte Klaviatur der Markenkommunikation komplett auf seine Bedürfnisse ausgerichtet: von der Mediaplanung über TV und Radio bis zum Katalog. Store-Eröffnungen habe ich geplant und Inhouse-Leistungen wie Grafik und Fotoproduktion koordiniert und organisiert. Schnittstellen wurden zusammengeführt, ob es um Materialbeschaffung ging oder den Einkauf von Leistungen.

Was sind die Herausforderungen bei Knauber?

Philipp Lösche: Bei über 100.000 Artikeln im Sortiment und einem stetig wechselnden Angebot ist es eine besondere Anforderung an unser Team, diese Vielfalt nach außen zu kommunizieren. Intern haben wir zu gewährleisten, dass wir unsere sieben Filialen mit durchschnittlich 100 Mitarbeitern mit allen nötigen Informationen versorgen, etwa wenn eine neue Kampagne oder ein klassischer Saisonwechsel bevorsteht.

Wie sich Produkte überraschend und inspirierend präsentieren lassen und wie wir ein fachlich gutes Angebot formulieren können, ist eine zentrale Aufgabe im Marketing. Dafür stellen wir immer wieder ein ausgewähltes, qualitativ hochwertiges Sortiment zusammen, das unseren Kunden ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Knauber versteht sich stets als ein Partner der Region. Unsere Bekanntheit im Rheinland bringt verständlicherweise auch Erwartungshaltungen an das Unternehmen mit sich. Mit dieser Rolle gehen wir sehr verantwortungsvoll um. Besonders sichtbar wird dies durch unsere Unterstützung von ausgewählten sozialen und kulturellen Projekten.

Was ist jetzt anders als bei intention?

Philipp Lösche: Bei intention drehte sich alles um die Ziele des Kunden. Heute ist es umgekehrt: Meine Arbeit besteht größtenteils darin, mit Agenturen zusammenzuarbeiten, die sich um die Belange von Knauber kümmern. Ein weiterer Unterschied zur Arbeit auf Agenturseite ist, dass ich mich nun mittendrin befinde im Geschehen: Verbraucherresonanz bekomme ich genauso ungefiltert und in Echtzeit mit wie Vertriebszahlen. Entwicklungen sind für mich sofort sichtbar.

War intention eine gute Basis?

Philipp Lösche: Auf fachlicher Ebene war intention eine sehr gute Schule – sowohl in Bezug auf den Marken- und Handelsbereich, als auch für das Feld der Kommunikation. Für meine heutige Tätigkeit wichtig sind ein sehr guter Teamgeist und Kooperationsfähigkeit, wie ich sie bei intention kennengelernt habe. Auch profitiere ich heute in Abstimmungsprozessen mit Dienstleistern, Inhabern und Mitarbeitern von meiner Zeit bei intention.

Abschließend: Woran denkst du, wenn du dich an deine Zeit bei intention zurückerinnerst?

Philipp Lösche: Ich hatte das Glück, mit dem Kunden Jack Wolfskin eine großartige Zeit erleben zu dürfen. Das Thema Outdoor kam aus seiner Nische und wurde zu einem Massenphänomen. Wir haben bei intention erfolgreich das Programm „100 x 100“ unterstützt, haben 100 Stores mit 100 Quadratmetern eröffnet. Die positive „Begleiterscheinung“: Jack Wolfskin wurde immer bekannter und die Kommunikationsaufgaben wuchsen vom Umfang. Wir haben uns als Teil von Jack Wolfskin gefühlt. Vor allem nicht missen möchte ich die Zeit mit meinen ehemaligen Kollegen.

Philipp, wir von intention wünschen dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Danke für das Gespräch.